Kapitel 13


"Jo, Michi, ihr müsst aufstehen! Wir haben schon halb 8!" Irgendjemand schrie durch das ganze Zimmer. Ich nahm die stimme jedoch nicht so wirklich wahr und noch viel weniger was er sagte, ich spürte nur wie ich zur Seite gerollt wurde.
"Shit, was hab ich in der ersten?" Langsam öffnete ich die Augen und sah wie Jo und Mäx durchs Zimmer rannten um ihre Sachen zusammen zu suchen.
"Keine Ahnung, Deutsch?"
"Nein, Deutsch haben wir doch zusammen. Englisch. Verdammt, Frau Engel killt mich."
"Michiiiiii! Steh auf!!" Schrie Mäx, der mittlerweile wieder im Bad war." Ich verdrehte die Augen und setzte mich hin.
"Bin doch schon wach."
"Okay, fertig. Gehn wir?!" Fragten beide wie aus einem Mund.
"Ihr könnt ja gehen, nur ich hab was anderes vor. Bin mit Timo verabredet."
„ Sag mal, kommst du überhaupt noch mal in Unterricht?"
"Joa, nur heute eben nicht. Wir sehn uns dann morgen im Unterricht."
„ Versprochen?" Ich sah Mäx an und nickte.
"Versprochen, ich komm morgen in Mathe, Physik, Deutsch und Sport." Ich umarmte beide und ging dann auf mein Zimmer. Sevgi war bereits weg und ich zog mich um und ging runter vors Tor. Timo war noch nicht da, also zündete ich mir eine Zigarette an.
"Also, was seh ich denn da. Tztztz, rauchen gefährdet die Gesundheit. Wie oft muss ich dir das denn noch sagen?" Timo setzte sich neben mich, nahm mir meine Zigarette aus der Hand und zog selber daran.
"Jaja, ich sag dazu jetzt am besten mal nix." Wir schlenderten die Straße runter und in die Stadtmitte. Dort ließen wir uns in unsre Stamm- bar nieder, redeten kurz mit dem Chef und setzten uns dann in eine Ecke.
"Sag mal, wo warst du gestern? Ich war bei dir und du warst net da?!" Ich fing an zu grinsen und nahm ein Schluck von meinem Latte Macchatio.
"Öhm, gestern kam Mäx zu mir und hat mich gezwungen, mit ihm und den andern drei, mit zum Skatepark zukommen, jor und dann war ich noch abends bei Mäx und Jo und haben paar Horrorfilme geguckt." Timo sah mich mit einer Mischung aus Skepsis und Belustigung an.
"Ach ja, und das soll ich dir jetzt glauben?" Ich nickte und biss genüsslich in mein Sandwich.
"Und mit wem bist du zusammen?" Völlig überrumpelt von der Frage verschluckte ich mich und fing an wie bekloppt zu husten. Timo klopft mir ein paar Mal auf den Rücken.
"Bitte was? Mit wem ich zusammen bin? Mit niemand, wie kommst du auf die Idee?"
"Naja, bei dir kann man ja nie wissen. Aber sei mal ehrlich, auf wen von den stehst du?"
"Auf niemanden." Ich war selbst von mir kein Stück überzeugt und Timo dann erst recht nicht.
"Michi, erzähl mir ma nix. Ich bin nicht umsonst dein bester Freund und wenn´s stimmen sollte, dann weis ich nicht warum du an deinem Ring so rum spielst, was du ja nur machst wenn du aufgeregt, verlegen oder du etwas verheimlichen willst."
„ Is ja schon gut. Also, eigentlich schwanke noch zwischen zwei Personen, weil die sind beide ober lieb und sehen verdammt gut aus." Timo verdrehte genervt die Augen.
"Jetzt sag schon."
„ Warum, du weist es bestimmt eh schon. Also Jo und Mäx." Timo fing an bis über beide Ohren zu grinsen.

°°°°°°°°°°°Sevgi´s Sicht°°°°°°°°°°°°°°

"Sag mal, kommt Michi denn gar nicht mehr in die Schule?" Flüsterte mir Anna ins Ohr.
"Keine Ahnung, ich hab sie seit Samstag nicht mehr gesehen. Es interessiert mich auch eigentlich nicht mehr, seit dem Vorfall mit dem Kuss, du weist?!" Sie nickte nur und wandte sich wieder an leeres Blatt und fing an irgendetwas zu zeichnen, als mich plötzlich von links Jo antippte.
"Sie kommt morgen wieder." Ich sah ihn total verwirrt an.
"Woher weist du das denn?"
„ Naja, sie hat’s mir heute Morgen versprochen." Was? Jetzt verstand ich wirklich gar nix mehr. Als Jo mein Blick bemerkte erzählte er weiter.
"Sie hat bei mir geschlafen, weil wir gestern ein DVD Abend hatten."
„ Aha." Ich war ein wenig enttäuscht, sie hätte mich ja auch fragen können ob ich Lust hätte mit zu kommen. Zum Glück klingelte es und ich konnte in mein Zimmer. Dort angekommen saß auch schon Michi auf ihrem Bett und hatte die Augen geschlossen. Ich schmiss meine Tasche auf mein Bett und rüttelte an ihr. Sie öffnete ein Augen und schielte mich an.
"Wasen?!"
"Ich hab gehört du hast bei Jo geschlafen?" Ich musste mich ziemlich zurück halten um sie nicht anzuschreien.
"Ja und?!" Sie setzte sich auf und sah mich auffordernd an.
"Was ja und?! Wieso hast du bei ihm geschlafen?"
„ Darf ich nicht oda was?"
„ Is mir doch egal was du machst, aber mach’s nicht hinter meinem Rücken." Michi setzte sich gerade hin und sah mich mit tödlichen Blicken an.
"Wenns dir doch egal ist, warum zum Teufel regst du dich dann so auf? Und außerdem hab ich das nicht heimlich gemacht, ich hab dich ja nicht gesehen, also! Was interessiert dich eigentlich was ich mit Jo und den anderen mache? Du bist doch in deinen Timo verknallt!"
„ Na wenn du meinst, lass mich einfach in Ruhe."
„ Du hast doch da..." Die Tür wurde aufgerissen und Jo stand im Türrahmen. Er sah zwischen uns beiden hin und her.
"Was?" Giftete ich ihn an.
"Ähm, stör ich gerade? Ich wollte eigentlich nur fragen ob du Lust hättest noch ma mit in Skatepark zukommen?" Fragte er an Michi gerichtet. Die nickte nur und stand auf.
"Wir waren wieso gerade fertig." Und damit flog die Tür ins Schloss.
"Arrrrrgh!!!" Ich lies mich aufs Bett fallen, suchte mein Handy und rief Chris an.
"Ja?"
"Chris? Komm mal bitte rüber kurz. Ich bin gerade auf 180."
„ Öhm, okay. Was is passiert?"
"Erzähl ich dir dann."
„ Okay, bin gleich da."



Kapitel 14


°°°°°°°°°°Jo´s Sicht°°°°°°°°°°°°°°°

"Hey, hab ich euch schon erzählt dass die Verhandlungen bald anfangen. Also Sasch und Olli, weil die mich doch so verstümmelt haben." Erzählte Mäx stolz. Wir schüttelten die Köpfe und grinsten.
"Hört man gerne. Leutz, ich geh heut noch auf ne Party. Seit ihr mir sehr böse wenn ich nicht mit ins Batschkapp komme?" Wir saßen, wie so oft in letzter Zeit, auf dem Schulhof und froren uns den Arsch ab. Es war gerade mal Anfang November und es hatte schon ein bisschen geschneit.
"Quatsch, mit wem gehst du?"
"Mit Simon, der is gerade hier in der Stadt und hat mich halt eingeladen. Ich muss dann auch gleich gehen. Viel spaß heut Abend."
„ Jor, dir auch." Ich drehte mich um und ging zu unserem Zimmer. Auf dem weg dorthin traf ich Michi.
"Hey, na wie?" Begrüßte ich sie. Seit dem DVD Abend war sie ziemlich oft mit uns unterwegs und war eine meiner besten Freunde geworden.
"Gut, gut un selbst?"
„ Auch gut. Was machste heut Abend?"
„ Ich geh mit Timo, Michael, Anna und Chris ins Batschkapp, du?"
„ Ich bin auf ne Party eingeladen. Schlagi und Mäx gehen auch, also ins Batschkapp."
„ Cool, dann seh ich die ja wahrscheinlich. Du ich muss los, wir sehn uns. Ciao."
„ Okay, bye." Wir umarmten uns und ich ging in mein Zimmer und packte mir schnell ein bisschen Geld ein und war dann auch schon auf dem Weg zur Party.
"Hey Jo! Wie geht’s dir alter?" Begrüßte mich Simon. Wir unterhielten uns eine ganze weile bis auf einmal Christina vor mir stand.
"Hi Jo, Lust zu tanzen?" Fragte sie so zuckersüß, das ich am liebsten in die Ecke gekotzt hätte.
"Nö, zumindest nicht mit dir." Sie setzte sich neben mich und schlug die Beine verführerisch übereinander. Ich musste schlucken und fing mich wieder.
"Willst du nicht was trinken? Ich hol uns beiden mal was." Sie stand wieder auf und ging zur Theke. Mein Gott, ich sollte gar nicht erst daran denken, Mäx war mit ihr zusammen. Naja, aber er hat sie ja nicht geliebt.
"Hier, bitte schön."
„ Was ist das?" Sie nippte an ihrem Glas und beugte sich zu mir rüber.
"Smirnoff, los trink schon, ich hab’s extra für dich geholt." Ihre Hand wanderte in mein Schritt und ich merkte wie ich mich immer mehr verspannte und versuchte mich unter Kontrolle zu halten.
"Los, komm. Hier is es langweilig, lass uns gehen."
"Aber, ich bin doch gerade erst gekommen." Stotterte ich.
"Komm schon, nur wir beide." Ich nickte und wir gingen. Wir liefen nur ein paar Straßen, bis wir vor einem großen Haus standen.
"Also, hier wohne ich. Komm schon." Sie zerrte mich rein und direkt in ihr Zimmer.
"Aha, schöne Poster." Grinste ich.
"Tja, irgendwie muss ich euch ja zu Gesicht bekommen." Sie setzte sich neben mich und öffnete meine Hose.
"Findest du das wirklich richtig?" Sie nickte und drückte mich auf ihr Bett. Wir fingen an uns zu küssen. Christina lies ihre Hand in meine Shorts wandern und fing an mein bestes Stück zu massieren. Und dann nahm alles sein lauf. Wir schliefen miteinander.
"Sag mal, sind wir jetzt zusammen?" Unterbrach sie die stille.
"Ich weis nicht, was ist mit Mäx?" Ich hatte ein unheimliches schlechtes Gewissen, weil ich, mal wieder, mit Christina geschlafen hatte.
"Was soll mit ihm sein, ich bin nicht mehr mit ihm zusammen."
„ Ja, aber er ist mein bester Freund."
„ Wir werden es ihm schonend beibringen, okay?" Ich nickte und küsste sie.
"Ich muss dann langsam wieder zurück ins Internat."
"Okay, ruf mich an, oder soll ich morgen zu dir kommen und dann reden wir mit Mäx."
„ Mach das." Ich küsste sie und ging die Straßen runter bis zum Internat. Es war bereits halb 4, als ich die Tür zu unserem Zimmer aufschloss. Darauf bedacht Mäx nicht zu wecken, schlich ich mich ins Zimmer und zog mich um.
"Warst ja ziemlich lange weg." Erschrocken lies ich meine Klamotten fallen und drehte mich um.
"Scheiße man. Willst du mich umbringen?" Ich fasste mich ans Herz und lies mich erstmal aufs Bett fallen.
"´tschuldigung. Also erzähl." Sollte ich es ihm jetzt sagen? Wie würde er reagieren, würde er mit mir reden, oder mich mit Ignoranz strafen?
"Du, Mäx, ich muss dir was sagen. Heute, auf der Party, war Christina auch da und naja, aufjeden, kam sie so zu mir und hat mir was zu trinken gebracht und ehe ich mich versah, war ich bei ihr zu Hause und naja..."
"Du hast.......du hast mir Christina geschlafen?" Fragte er verständnislos. Kaum sichtbar nickte ich. Ich wartete darauf geschlagen, - angeschrieen oder sonst was zu werden, aber es kam nix. Mäx sah mich einfach nur an.
"Mäx, du musst mir glauben, das war alles nicht geplant, ich wollte...."
"Was wolltest du nicht? Mit ihr schlafen? Warum hast du´s dann gemacht? Hat sie dir was ins Glas gemischt? Man Jo, ich dachte du wärst mein Freund und wenn man befreundet ist, dann schläft man einfach nicht mit der ex- Freundin." Mäx Stimme klang anklagend und traurig. Ich konnte seinem Blick nicht mehr standhalten und sah zu Boden.
"Ich mach mit ihr Schluss wenn du willst." Gab ich nur kleinlaut von mir.
"Was? Du bist mit ihr zusammen? Jo, man alter!" Wir saßen uns nur eine Zeitlang gegenüber und sagten nichts. Ich merkte wie mich seine Blicke durchbohrten.
"Liebst du sie?" Unterbrach er dann die Stille. Ich schaute aus dem Fenster und überlegte, wenn ich das wüsste.
"Jo, sag mir ob du sie liebst."
"Ich weis es nicht."
„ Okay, ich sag dir was, wenn du sie wirklich von Herzen liebst, dann sei mir ihr zusammen, auch wenn ich das verdammt scheiße finde, nur wenn du sie nicht liebst, mach mit ihr Schluss." Ich sah Mäx an und konnte nur staunen. Wenn ich in seiner Situation gewesen wäre hätte ich den Typ verkloppt.
"Hast du sie geliebt?" Mäx Atmete schwer aus und nickte leicht.
"Ich dachte.......du.........das wäre nur wegen dem spiel gewesen?!" Fragte ich verdattert zurück.
"Naja, am Anfang, nur dann wurden halt wirklich Gefühle daraus." Ich nickte nur.
"Tu mir nur ein Gefallen ja? Macht bitte nicht vor mir miteinander rum, zumindest jetzt noch nicht."
„ Klar alter, is doch das mindeste. Danke man." Wir machten Handschlag und umarmten uns dann.
"Nacht."
„ Gute Nacht." Ich löschte das Licht und lag noch eine Zeitlang wach. Ich hätte nicht gedacht dass er das so cool hinnimmt.